Beharrlichkeit zahlt sich aus: „Wir haben erreicht, was wir wollten“, resümiert Hans-Josef Winkler von der UWG: Freie Bürger die einvernehmliche Lösung zum August-Bebel-Platz, die sich in der Sitzung der Bezirksvertretung Wattenscheid am 21. Januar ergeben hat. „Der Beschluß vom 3. Dezember, den Bebelplatz ausschließlich ohne Autoverkehr zu planen, ist vom Tisch.“

Die Planungen der Verwaltung seien nun in allen Richtungen offen – vor allem geht es um die Varianten, die den motorisierten Individualverkehr (MIV) berücksichtigen. Winkler, Fraktionsvorsitzender der Unabhängigen Wähler-Gemeinschaft im Bezirk: „Dank unserer Unabhängigkeit konnten wir eine Entscheidung in Richtung Vernunft herbeiführen, die auch den Interessen der Bürger*innen gerecht wird.“

Nun sei es wichtig, dass der Gesamtprozess zur städtebaulichen, gestalterischen und funktionalen Aufwertung des August-Bebel-Platzes unter breiter Bürgerbeteiligung durchgeführt wird.