Anregung für die Sitzung der Bezirksvertretung Wattenscheid, 28. Mai 2019
Thema: Vermüllung des Monte Schlacko in den Sommermonaten durch Grillpartys – Änderung der Bochumer Sicherheitsverordnung


Die Fraktion UWG: Freie Bürger regt an, dass die Bochumer Sicherheitsverordnung in § 19 Absatz 5 wie folgt geändert wird:
1. Das Grillen ist abweichend von Absatz 4 in den nachfolgend aufgeführten Grünanlagen nicht erlaubt. Die bisherige Regelung für den Stadtgarten Wattenscheid ist auf das Gebiet des Monte Schlacko zu erweitern.


Begründung:
Seit Jahren ist der Grüngürtel zwischen Sommerdellenstraße und Märkischer Straße, der häufig für Grillfeiern genutzt wird, anschließend stark vermüllt. Müllberge liegen dann neben den Abfallboxen. Das reicht von Essensresten über leere Verpackungen bis hin zur unsachgerechten Entsorgung von Grillasche. Die 2017 neu aufgestellten größeren Abfallboxen im Gesamtwert 8.000 Euro werden von einigen Mitbürgern ignoriert. Den Bürger*innen die Möglichkeit zu geben, sich im Freien aufzuhalten und die Natur zu genießen, das ist das Eine. Das Andere ist, sich über rücksichtslose Bürger*innen zu ärgern. Leider fehlt das Umweltbewusstsein bei einigen Bürger*innen. Deshalb besteht dringender Handlungsbedarf.

Ein weiteres, nicht unerhebliches Problem, in dem gesamten Gebiet: es gibt keine öffentlichen Toiletten. Der am 30. April 2019 von Oberbürgermeister Thomas Eiskirch vorgestellte Bußgeld Katalog „Bleib sauber, sonst wird´s teuer“, der begrüßenswert ist, sieht Geldbußen für das Urinieren im Freien vor. Aber wo kann die Notdurft, ohne Toiletten im Naherholungsgebiet Monte Schlacko, stattfinden?, fragt Hans-Josef Winkler, Mitglied der Bezirksvertretung.